NewsDamen: Die letzten beiden Spieltage der Saison

12. April 2022

Am Sonntag, den 03.04.22 durften die Damen der SG Sportschule Waldenburg nach Ludwigsburg reisen und dort ihren vorletzten Spieltag gegen den MTV, zum damaligen Zeitpunkt Tabellenzweiter, antreten. Die Volleyballerinnen vom Balkon Hohenlohes waren „safe“ in der Liga – weder der Aufstieg noch ein Abstieg war möglich. Für den MTV hingegen konnte mit einem Sieg noch die Tabellenführung zum Ende der Saison erreicht werden. Daher das Motto der SG an diesem Tage: „Girls just wanna have fun“! 😊

Der erste Satz starte mit einem „sich nichts schenk wollenden“ Kopf-an-Kopf rennen, bis zum Spielstand von 5:7 waren es lediglich immer nur ein Punkt Unterschied. Doch als sich Libera Sabrina Klug verletzte, war die SG völlig von der Rolle und hinkte plötzlich mit 10:17 hinterher, schaffte es aber sich nochmals zu konzentrieren, kämpfte weiter und holte bis zum Punktestand von 21:23 wieder auf, konnte das Ruder aber nicht ganz rumreißen und gab den ersten Satz mit 21:25 an die Damen aus Ludwigsburg ab. Der zweite Satz lässt sich kurz und knapp beschreiben: Waldenburg war nur physisch aber nicht psychisch anwesend, Spielaufbau kam aus unzähligen Gründen nicht Zustande und der Satz ging nach nur 16 Minuten mit 7:25 ebenfalls auf das Konto der Barock-Damen. Dritter Satz – 1:8 – Fortsetzung des zweiten Satzes?!?! Nicht mit den Damen aus dem Hexenkessel!!! Durch eine ausdrucksstarke Aufschlagserie von Lilian „Lilly“ Hafner, stand es plötzlich 5:8 und sie sprach damit wohl auch ein „Hallo, wacht auf!“ an ihr Mannschaftskameradinnen aus. Plötzlich passte wieder alles. Es gelangen schöne Annahmen, damit ein gezieltes Zuspiel, der Ball konnte im Feld des MTV zu Boden gebracht werden und plötzlich – siehe da – 17:17 wurde mit höchstem Einsatz erreicht. Leider war ebenso plötzlich der wieder Ofen aus und der letzte Satz musste mit 17:25 ebenfalls an den damit Tabellenersten der Bezirksliga Nord abgegeben werden. Unterm Strich leider eine 0:3-Niederlage, doch es gab sehr gute Spielphasen mit genialen Spielzügen und es gelang den Waldenburgerinnen aus dem Mittelfeld der Liga die Tabellenspitze ordentlich zum Schwitzen zu bringen.

Am vergangenen Sonntag wurden die Sporttaschen zum letzten Mal gepackt und die Damen vom Berg machten sich auf den Weg nach Untergruppenbach, wo ihnen – Corona geschuldet – drei Spiele bevorstanden (zwei als spielende Mannschaft, eines als Schiedsgericht). Ein langer Tag wurde eingeplant.

Das erste Spiel bestritt die SG gegen den SFC Höpfigheim (Tabellenvorletzter). Durch druckvolle Aufschläge von u.a. Heidrun „Heidi“ Friemel (0:1 – 9:1), schöne Annahmen von Neuzugang und Libera Julia Adolph und gezielte Angriffe von u.a. Alexandra „Alex“ Menke war der erste Puffer schon erarbeitet. Lilly Hafner kam zum Aufschlag und baute den Vorsprung weiter aus (4:14). Nächste Aufschlagserie erarbeitete sich Stephanie Schmid (1:11 – 24:11) und der erste Satz ging deutlich mit 25:12 an die Waldenburgerinnen. Der zweite Satz begann ebenfalls kontrolliert (10:6), doch leider kam dann wieder dieses leider „bekannte und immer wiederkehrende“ Loch, welches einen Spielstand von 16:16 zuließ, der sich bis 20:20 auch nicht ändern wollte. Zum Glück kam A. Menke wieder zum Aufschlag und die SG konnte sich auf 23:20 absetzen, gab nochmals einen Punkt ab und holte sich letztlich doch mit 25:21 auch diesen Satz auf das eigene Konto. Im dritten Satz ging es unkonzentriert weiter (1:5), welches leider nicht der einzige Durchhänger in diesem Satz bleiben sollte. Nach dem Ausgleich zum 6:6 wurde kontinuierlich der Vorsprung ausgebaut 16:11, dieser wurde bis 22:17 auch gehalten. Doch als es plötzlich wieder 24:22 stand, sah das Trainergespann Thomas „Tom“ Friemel und Marco Fischer sich gezwungen ihre zweite Auszeit in diesem Satz zu nehmen, den „Hühnerhaufen“ nochmals zu sortieren und siehe da: knapp aber doch sicherlich verdient, wurde mit 25:23 der dritte Satz gewonnen und weitere 3 Punkte gingen damit auf das Konto der SG Sportschule.

Nun kurze Erholungspause in Form von „Muffins und Kekse“ naschen, „Schiri machen“ und den nächsten Gegner analysieren: SG TSV Talheim/TSV Untergruppenbach.

Leider fanden die angereisten Waldenburgerinnen nicht richtig in den ersten Satz, die Angaben der erfahrenen Heimmannschaft waren nicht unter Kontrolle zu bekommen und damit ein Spielaufbau unmöglich. Recht schnell hinkte die SG – auch vielen Eigenfehlern geschuldet – hinterher und konnte während des ganzen Satzes das Blatt nicht wenden (1:3, 4:8, 6:11, 9:14, 10:16, 11:24). Nach einem 12:25 wurden das erste Mal die Seiten getauscht. Diese kurze Zeit wurde vom Trainergespann Friemel/Fischer genutzt, um nochmals deutlich auf die „Löcher“ der Gastgeberinnen hinzuweisen, ebenso aber auch die eigenen Schwachstellen anzusprechen und zu korrigieren. Gesagt getan: Immer wieder wurde u.a. durch die „gewiefte“ Zuspielerin Heidi Friemel der offene „Marktplatz“ der SG TSV/TSV angespielt, aber auch druckvolle Angriffe von Anke Schlipf und Sinja Strobel waren der Grund warum es bis zum 23:23 ein Kopf-an-Kopf-Rennen war. Leider konnten die letzten beiden Angaben der Heimmannschaft nicht richtig angenommen und verarbeitet werden und der Satz musste kräftezehrend mit 23:25 ebenfalls an Talheim/Untergruppenbach abgegeben werden. Aber auch den Gastgeberinnen hingen langsam, aber sicher die Sätze aus dem vorherigen Spiel gegen den SFC Höpfgheim und die ersten beiden Sätze dieser Partie in den Knochen. Dies zeigte sich in dem dritten Satz: Die Waldenburgerinnen sammelten und konzentrierten sich und zeigten durch laufstarken Einsatz, schöne „Rettungsaktionen“ sowie enorm wichtige Blocks der Mittespielerin Cintia Guasco Michelbach, dass sie zurecht im Mittelfeld dieser Liga stehen. Scheinbar war die gegenüberstehende Mannschaft „geflasht“ und war nicht bereit zu kontern. Mit dem Spielstand von 25:10 ging der dritte Satz unerwartet deutlich auf das Konto der SG Sportschule. Doch was auch immer die Gastgeberinnen beim erneuten Seitenwechsel zu sich nahmen, den Waldenburgerinnen fehlte es – und zwar deutlich. Der vierte Satz war ein Spiegelbild des ersten und wurde mit 11:25 an die SG TSV Talheim/TSV Untergruppenbach abgegeben, die somit das Abschlussspiel der Saison mit 3:1 gewinnen konnte.

Einen großen Dank gilt es unserer Jugendspielerin Isabella Heide auszusprechen, die an beiden Spieltagen die Damenmannschaft mit sicheren Annahmen und vor allem hammermäßigen Angaben unterstütze. Vielen lieben Dank an dich, Isi.

Unterm Strich war es ein hervorragender Start in die Saison, welcher dann aber durch Abgänge, Verletzungen und Verhinderungen von Spielerinnen an dem ein oder anderen Spieltagen leider etwas einbüßen musste. Doch das Ergebnis lässt sich mit Sicherheit sehen und bietet eine sichere und stabile Grundlage für die kommende Saison.

Es spielten: Alexandra Menke, Lilian Hafner, Stephanie Schmid, Svenja Bertsch, Heidrun Friemel, Isabella Heide, Anke Schlipf, Sinja Strobel, Cintia Guasco Michelbach, Sabrina Klug, Julia Adolph. Trainer Thomas Friemel und Co-Trainer Marco Fischer.